wespennest zeitschrift
Wespennest Autorensuche

|w174| Klaus Amann
Vom Vor- und Nachteil kein Missionar zu sein. Rede auf Josef Haslinger

|w142| Klaus Amann
Beobachtungen zum "Gedankenjahr" 2005. Mit einer Laudatio für Bettina Balàka und Franz Schuh

|w52| Klaus Amann
Im Schatten der Bücherverbrennung. Österreichische Literatur und Nationalsozialismus

|w110| Klaus Amann
Ludwig Fels: Mister Joe.

|w104| Klaus Amann
Stifter, Adalbert: "Die Sonnenfinsterniß am 8. July 1842"

|w93| Klaus Amann
Opfer und Schurken. Notizen zum Bachmann-Preis

|w86| Klaus Amann
Der Wirklichkeitsparodist aus der Realitätsferne

|w84| Klaus Amann
Alfred Pfabigan "Geistesgegenwart. Essays zu Joseph Roth"

|w40| Klaus Amann
Literaturunterricht oder Soll man Schüler eigentlich ernst nehmen?

Wespennest Zeitschrift
Heft 180 |w180| Lange Zeit galt als „normal“, was „natürlich“ war, also der Ordnung von Natur oder Vernunft entsprechend. Doch was kommt jetzt? Was erwartet uns in der „neuen Normalität“?
Heft 179 |w179| Betrachtungen über Mehrsprachigkeit und Literatur, Mundartdichtung oder die Sprache des Rechts sowie persönliche Annäherungen an das Unbekannte «fremder» Sprachen.
Heft 178 |w178| Was ist Bürgertum heute und wen zählen wir dazu? Ein Schwerpunkt über eine radikale bis spießig-laue Spezies im Wandel der Zeit.
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at