wespennest zeitschrift
Wespennest Autorensuche

|w161| Friedrich Achleitner im Gespräch
Schön und schiach – darauf lass ich mich nicht mehr ein

|w126| Friedrich Achleitner
wiener linien

|w119| Friedrich Achleitner
Aphoristisches zum Monumentalismus

|w118| Friedrich Achleitner
Dieses Haus stammt aus dem 8. Jahrhundert, erbaut 1898

|w108| Friedrich Achleitner
10 gschdanzl fian h. c.

|w75| Friedrich Achleitner
2 Gedichte

Wespennest Zeitschrift
Heft 181 |w181| Verzicht – das klingt nach Entbehrung und Krisenjahren. Doch solange wir es uns leisten können, auf etwas zu verzichten, ist die große Katastrophe noch nicht eingetreten.
Heft 180 |w180| Lange Zeit galt als „normal“, was „natürlich“ war, also der Ordnung von Natur oder Vernunft entsprechend. Doch was kommt jetzt? Was erwartet uns in der „neuen Normalität“?
Heft 179 |w179| Betrachtungen über Mehrsprachigkeit und Literatur, Mundartdichtung oder die Sprache des Rechts sowie persönliche Annäherungen an das Unbekannte «fremder» Sprachen.
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at