wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.180
Wespennest Nr.180

Normalität

The new normal lautet der Titel einer amerikanischen Comedyserie über ein schwules Paar mit Kinderwunsch. Die Serie stammt aus dem Jahr 2012, und ihr Szenario wirkt heute nahezu putzig gemessen an der Bedeutung, die das Schlagwort von der „neuen Normalität“ in den Jahren 2020 und 2021 angenommen hat. Die Normalität, die uns angeblich nach der Corona-Krise erwartet, fühlt sich jedenfalls bedrohlicher an als homosexuelle Elternschaft.

Aus aktuellem Anlass umkreist die Frühjahrsausgabe des wespennest mögliche Bedeutungen der Rede von Normalität. Historisch stammt der Begriff „norma“ aus der Architektur und meinte „Winkelmaß“, „Richtschnur“. Die Texte in diesem Themenschwerpunkt beschäftigen sich daher mit der normierenden Wirkung von Gebäuden ebenso wie mit der symmetrischen Glockenform, den „Kurvenlandschaften“ und der Rolle, die diese bei der Produktion von Normalität spielen. Sie fragen, was „normal“ ist an der immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich und wie sich Normalität und Ausnahmezustand zueinander verhalten. Auch ein Lob der Normalität darf nicht fehlen und die Frage, ob „normal“ als politischer Begriff eher links oder rechts steht.

Außerdem stellen wir eine opulente Strecke neuer Texte vor, die von düsteren Märchen über mediterrane Lieder bis hin zu sprachlichen Lichtbildern reichen und „Vorschläge für ein besseres Ende“ unterbreiten. Die Buchbesprechungen schließlich würdigen die Schriften aus dem Nachlass von Günther Anders und widmen sich dem parodistischen Witz feministischer Comics u.v.a.m.


Wespennest Aktuelles
Sieben Jahre und neunundzwanzig Hefte lang, von 1997 bis 2004, gehörte der deutsche Programmgestalter, Hörfunkautor und Bibliothekar Ludger Bült dem Kreis ständiger redaktioneller Mitarbeiter der Zeitschrift wespennest an, einem losen Zusammenschluss von Personen, die mit ihren Ideen, ihrer Urteilskraft und ihrem Bestreben, wespennest für neue Autorinnen und Autoren zu öffnen, wesentlich zum Gelingen dieser Zeitschrift beitragen. Im Februar dieses Jahres ist Ludger Bült 63-jährig gestorben. Jan Koneffke, wespennest-Redakteur seit 2004, erinnert sich an prägende gemeinsame Erfahrungen und Stationen.

Die US-Wahlnacht liegt hinter uns, aber das Ringen um die Gültigkeit eines Endergebnisses ist wie erwartet nach wie vor im Gange. Lukas Meschik versetzt sich zurück ins Jahr 2016, als er den Vorsatz fasste, sich von der Niedertracht des neuen Amtsinhabers nicht anstecken zu lassen. Aber ist das gelungen? Ein Plädoyer für das Kitten der Risse in uns selbst.

Taugt COVID-19 zum großen Roman? Es ist weder Pest noch Polio, sondern konfrontiert uns mit einem „kleinen Virus des Vielleicht“, wie Andrea Roedig konstatiert. Die Schreibwut jedenfalls sei ungebrochen, auch der Besitzer des Schreibwarenladens um die Ecke sagt, die Leute würden Stifte und Hefterl wie verrückt kaufen, es fehle lediglich der Nachschub aus China. Dabei gibt es mit Albert Camus’ Pest und Philip Roth’ Nemesis längst denkwürdige Seuchenliteratur.

Im März 2020 schließen EU-Mitgliedsstaaten wegen der Corona-Pandemie ihre Grenzen, im April 2020 schweigt die EU-Kommission weitgehend zu den ungarischen Ermächtigungsgesetzen. So viel ist bekannt. Und wie wird es weitergegangen sein? Vielleicht so: Im November 2020 droht Trump mit Bürgerwehren, sechs Monate später spricht der deutsche Bundestag einer von CDU, FDP und AfD gebildeten Regierung das Vertrauen aus – das und mehr skizziert Jan Koneffke in einem erschreckend glaubwürdigen Rückblick auf die Zukunft.

Wespennest Zeitschrift
Heft 179 |w179| Betrachtungen über Mehrsprachigkeit und Literatur, Mundartdichtung oder die Sprache des Rechts sowie persönliche Annäherungen an das Unbekannte «fremder» Sprachen.
Heft 178 |w178| Was ist Bürgertum heute und wen zählen wir dazu? Ein Schwerpunkt über eine radikale bis spießig-laue Spezies im Wandel der Zeit.
Heft 177 |w177| wespennest feiert sein fünfzigjähriges Bestehen und reflektiert über den Essay als Form.
Wespennest Vorschau
wespennest 181
Verzicht
Preis: EUR 12.00;
erscheint am 05.11.2021

Wespennest Newsletter
Aktuelles zur Netzkolumne "wespenstiche", unseren Heften und Veranstaltungen liefert vier Mal jährlich kostenlos der Wespennest-Newsletter.
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at