wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.93
Wespennest Nr.93

Inhalt

Werner Kofler Bilder, Beschreibung, Irrtum, Fragment
Peter Waterhouse 3 Gedichte
Christoph Hein Unverhofftes Wiedersehen
Friedrich Christian Delius "Sind die Ungarn zu stoppen?"
György Dalos Éva Lázár, 1962
Andreas Schwaiger Photoessay Albanien

Opfer und Schurken. Zur österreichischen Gegenwartsliteratur
J. B. Miller Wer möchte schon Peter Handke sein?
Friedbert Aspetsberger Subversion und "Archäologie der Bedeutungen". Zu Josef Winklers Versuch, der "Heimat" zu entgehen und in Sodom den Menschen zu schaffen
Helmut Eisendle Sprachgebrauch und Weltanschauung. Korrespondenz zwischen österreichischer und deutscher Literatur
Klaus Kastberger Au grand air, oder: Mit der Avantgarde im Gebirge
Thomas Rothschild Kosmetik als Politik. Welche Rolle spielt der Schriftsteller Robert Schindel im österreichischen Staatstheater?
Hazel Rosenstrauch Graue Literatur
Klaus Amann Opfer und Schurken. Notizen zum Bachmann-Preis
Franz Schuh Werkmeister

brauchbare bücher
Stephan Steiner Ka-Tzetnik
Herbert J. Wimmer Liesl Ujvary "Hoffnungsvolle Ungeheuer"
Erwin Kisser Karl Deiritz, Hannes Krauss (Hg.) "Verrat an der Kunst? Rückblicke auf die DDR-Literatur"
Karin Fleischanderl Giorgio Manganelli "Der endgültige Sumpf"
Judith Veichtlbauer Carl Einstein "Texte aus dem Nachlaß"
 
wespennest 93
Opfer und Schurken
Preis: EUR 6.60;
erschienen am 12.12.1993

Formen und Inhalte der österreichischen Literatur sowie das Reden über sie haben sich seit den Siebzigerjahren radikal geändert. Debatten über die Veränderbarkeit der Wirklichkeit oder über Realismus und Avantgarde, als den grundlegenden Strömungen der österreichischen Nachkriegsliteratur, scheinen abgelöst von Debatten, die nur noch um den Literaturbetrieb kreisen. Diese Veränderungen sowie die Frage nach den regionalen Ressouren von Literatur thematisiert die Wespennestausgabe mit dem Titel Opfer und Schurken:
J.B. Miller stellt die Frage "Wer möchte schon Peter Handke sein?", Helmut Eisendle betrachtet die Korrespondenz zwischen österreichischer und deutscher Literatur, Thomas Rothschild reflektiert die Rolle Robert Schindels im österreichischen Staatstheater, Hazel Rosenstrauch schaut auf die "graue Literatur" im Zwiespalt von Politisierung und Kulturalisierung u.v.a.m.
Außerdem: Ein Fotoessay über Albanien von Andreas Schwaiger.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at