wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.52
Wespennest Nr.52

Inhalt


Literatur und Macht
Josef Haslinger Einleitender Bericht über einen besiegten Autor
Elisabeth Freundlich "Als Lebende schwach, als Tote voll Stärke". Die drei Flüchtlingswellen aus Österreich
Klaus Amann Im Schatten der Bücherverbrennung. Österreichische Literatur und Nationalsozialismus
Ernest Borneman Macht und Sprache. Wie schreibt man im Exil?
Lutz Winckler "Lehren ohne Schüler, schreiben ohne Ruhm". Zur deutschen Exilliteratur 1933 bis 1945.
Norbert Frei Nachkriegsliteratur und politische Restauration
Urs Jaeggi "Es ist ungewiß, ob er sitzt oder steht". Das Verhältnis der Schriftsteller zu politischen Bewegungen
Jiri Grusa Jenseits von Schloß und Riegel. Zum Fortbestand der Literatur in der CSSR
Ngugi wa Thiong´o Literatur und Macht in afrikanischen Staaten am Beispiel Kenyas
Curt Meyer-Clason Literatur und Macht in lateinamerikanischen Staaten
Peter-Paul Zahl Niggerrevolte: Gewehr und Gedicht. Literatur im Knast
Erich Fried Was soll und kann Literatur verändern?
Franz Schuh Literatur und Macht am Beispiel Österreichs der siebziger Jahre
Luise Rinser Geist contra Caesar
Rolf Hochhuth Verbrannte Bücher - verbrannte Menschen
Josef Haslinger Zum Schluss eines Symposiums
Ernst Jandl redensart
Ernst Jandl glückwunsch / vater komm erzähl vom krieg / kriegskrüppel 1955 / wien: heldenplatz / der offiziersbewerber
Jutta Schutting ein ehemaliger Gärtner
Jutta Schutting Mauthausen 1976
Jutta Schutting die Phantasie des Volkes
 
wespennest 52
Literatur und Macht
Preis: EUR 7.90;
erschienen am 12.09.1983
(Heft nicht mehr lieferbar)

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at