wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.179
Wespennest Nr.179

Inhalt

Inhaltsverzeichnis table of contents (Leseprobe als PDF)
Andrea Zederbauer Editorial
Dževad Karahasan Das Ungeheuer und die Sprache – die Bürokratie und die Trauer

VIELE SPRACHEN – EINE SPRACHE?
Philippe Van Parijs Give us back our language! Die europäische Demokratie braucht eine Lingua franca
Jan Koneffke «Die wahre Heimat ist eigentlich die Sprache». Anmerkungen (auch persönliche) zu einem berühmten Satz
Oliver Scheiber «In dieser Umgebung verschlossen ihm Ehrfurcht und Angst den Mund.» Sprache und Recht (Leseprobe als PDF)
Terézia Mora, Ilija Trojanow Wortfunken. Über Mehrsprachigkeit im Dienst des literarischen Schreibens
Adrián N. Bravi Lagartija und lucertola. Die Sprache der Erinnerung (Leseprobe als PDF)
Sabine Scholl Akzente, Boote und Rezepte. Über Mehrsprachigkeit und Literatur
Marko Dinić Die geborgte Sprache – die Waise. Über das Ficken und Gefickt-Werden und die Unmöglichkeit des Neuen
Alexandru Bulucz Erzwungene Hermetik. Verdunkelung in Literatur und Geisteswissenschaft
José F. A. Oliver M:undperspektiven in eine Poetik der Zärtlichkeit. Ein Fragment in zehn Verwunderungen
Katharina J. Ferner wia pikn oiso zaum. Warum Dialektpoesie keine eigene Kategorie sein muss, sondern einfach poetisieren kann
Christine Ivanovic Sprache, Inhalt, reine Form. Literatur aus Österreich und ihre Sprachen
Uljana Wolf Von der Weigerung zu übersetzen. Zu Don Mee Chois Hardly War
Bettine Menke Babel-Babbeln
Julia Dengg Mi tocca una mano
Ilija Trojanow Türk Telekom Stadyumu. Oder: Wenn Nationalismus sich der Sprache annimmt, gibt es einen katastrophalen Erfolg
Cornelia Wiedenhofer Romani. Über die Motivlage beim Erlernen einer Diasporasprache
Alexander Meschik Sprechen Sie Arabisch?
Alice Grünfelder Chinesisch (Wieder-)Erlernen (Leseprobe als PDF)
Kurt Neumann Ungarisch entlernen!
Dezső Kosztolányi Der Platz der ungarischen Sprache auf dieser Erde. Offener Brief an Herrn Antoine Meillet, Lehrer am Collège de France

BÜCHER
Helmut Neundlinger Claudia Bitter: Kennzeichnung; Lisa Spalt: Das Institut
Chris Zintzen Esther Dischereit: Mama, darf ich das Deutschlandlied singen / Sometimes a Single Leaf
Florian Huber Michèle Métail & Christian Steinbacher: Phantome Phantome
Stephan Steiner Ivan Jablonka: Laëtitia oder das Ende der Mannheit
Klaus Bonn Zoran Terzić: Idiocracy
Barbara Eder MK Czerwiec: Taking Turns. Stories from HIV/AIDS Care Unit 371
AutorInnen, Anmerkungen, Buchhandel
 
wespennest 179
Viele Sprachen – eine Sprache?
Preis: EUR 12.00;
erschienen am 06.11.2020

Mit dem biblischen Turmbau haben sich viele literarisch Schaffende – interpretierend, nacherzählend, sprachverwirrend – beschäftigt. Für einige von ihnen ist „Das grosse Babel,n“ (Ferdinand Schmatz, 1999) zuallererst eine dichterische Tätigkeit. Der Schwerpunkt „Viele Sprachen – eine Sprache?“ nimmt auf diese Auseinandersetzung Bezug, nähert sich ihr über die Etymologie oder fragt nach konkreten politischen und gesellschaftlichen Versäumnissen im Umgang mit Sprache und Mehrsprachigkeit als Basis unserer Kommunikation. Die Forderung nach einer Lingua franca für die europäische Demokratie findet ebenso ihren Platz wie Betrachtungen zur Verständlichkeit von Gerichtsurteilen oder ein Werkstattgespräch über die Vorzüge der Mehrsprachigkeit im eigenen literarischen Schaffen.

Einblicke in die Herausforderungen beim Erlernen einer neuen Sprache gewährt schließlich eine kleine Serie an subjektiv gehaltenen Sprachporträts. Als Fund aus den Zeitschriftenarchiven: Ein offener Brief aus dem Jahr 1930, in dem sich der ungarische Autor Dezső Kosztolányi, durch die Arbeiten des französischen Gelehrten Antoine Meillet merklich gekränkt, zu einer wilden Verteidigung von Sprache und Literatur unserer (von Wien aus gesehen) östlichen Nachbarn aufschwingt – nun siebzig Jahre später auch auf Deutsch zu lesen.

In einem langen, im Original erstmals 1987 erschienenen Essay betritt Dževad Karahasan das Labyrinth des Minotauros und beschäftigt sich mit der Wesensnatur von Ungeheuern. Der Buchbesprechungsteil nimmt aktuelle Werke dystopischer Literatur aus Österreich in den Blick – und vieles andere mehr.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at