wespennest zeitschrift
Wespennest Autorensuche

|w161| Friedrich Achleitner im Gespräch
Schön und schiach – darauf lass ich mich nicht mehr ein

|w126| Friedrich Achleitner
wiener linien

|w119| Friedrich Achleitner
Aphoristisches zum Monumentalismus

|w118| Friedrich Achleitner
Dieses Haus stammt aus dem 8. Jahrhundert, erbaut 1898

|w108| Friedrich Achleitner
10 gschdanzl fian h. c.

|w75| Friedrich Achleitner
2 Gedichte

Wespennest Zeitschrift
Heft 174 |w174| Idiotie als Thema von Kunst und Literatur, als Wirkmacht in Gesellschaft und Politik, als Irrsinn des Alltags – und die Frage: Gibt es eigentlich ein Außerhalb der Idiotie?
Heft 173 |w173| Kultur erben ist schwierig, gesellschaftlich wie individuell. Versteht man das Erbe als Bereicherung oder zerstört man es? Ein Heft zur Dynamik von Erinnern und Vergessen.
Heft 172 |w172| Ent-fremdet sein – Störung im Welt- und Selbstverhältnis oder produktiver Vorgang? Hat das Fremde in der globalisierten Welt zugenommen oder kommt es uns abhanden?
Wespennest Partner

C.H.Beck

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at