wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.174
Wespennest Nr.174

Idiotie

„Der Himmel benam dem Dummen wol den Verstand, aber nicht die Meinung, ihn zu haben“, schreibt Jean Paul, und alt ist der Gedanke, dass es gerade die fehlende Einsicht in die eigene Beschränktheit ist, die Dummheit so gefährlich macht. Derzeit laufen viele gefährliche Idioten herum, ob als heilige Krieger oder als Präsidenten. Aber Stumpfsinn ist nicht nur das Merkmal von Personen, sondern auch von ganzen Systemen. Wo ist der blinde Fleck? Der Schwerpunkt „Idiotie“ verdankt sich dem beunruhigenden Gefühl, dass wir kollektiven Idiotien aufsitzen, dass die Welt zwar permanent smarter, aber der Mensch dabei irgendwie auch dümmer, also beschränkter wird.
Die Autorinnen und Autoren fragen nach der Idiotie von Institutionen im Allgemeinen und der Finanzmärkte im Besonderen oder danach, wie viel Einfalt nötig ist, um in der Politik an die Macht zu kommen und vor allem dran zu bleiben. Im griechischen Ursprung des Wortes ist der idiotes einer, der sich heraushält aus öffentlichen Geschäften, der eher am Rande der Polis steht. Blöde muss er deshalb nicht sein. Der Narr spricht wahr, und natürlich wird im Schwerpunkt auch das Glück der Idiotie bedacht. Was nicht im Widerspruch dazu steht, dass Dummheit vielleicht einfach nur eine Form der Verzweiflung ist.

Jenseits des Schwerpunktes widmet sich Klaus Amann Josef Haslingers Literatur, Evelyne Polt-Heinzl beschreibt Literaturkritik als demokratiepolitische Frage u.v.m.


Wespennest Aktuelles
|03.10.2018| wespennest auf der Frankfurter Buchmesse 2018
Von 10. bis 14. Oktober finden Sie wespennest in Standgemeinschaft mit dem Sonderzahl-Verlag und der Edition Tiamat in Halle 4.1., Stand E31. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ende September hat die Deutsche Bischofskonferenz offiziell ihren bislang umfassendsten Untersuchungsbericht über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche Deutschlands vorgestellt. Im Vorfeld und auch im Nachgang gab es kritische Pressestimmen, dass der Bericht das wahre Ausmaß der Taten herunterspielt. Kann man sich über Heuchelei eigentlich noch aufregen?

Wespennest Zeitschrift
Heft 173 |w173| Kultur erben ist schwierig, gesellschaftlich wie individuell. Versteht man das Erbe als Bereicherung oder zerstört man es? Ein Heft zur Dynamik von Erinnern und Vergessen.
Heft 172 |w172| Ent-fremdet sein – Störung im Welt- und Selbstverhältnis oder produktiver Vorgang? Hat das Fremde in der globalisierten Welt zugenommen oder kommt es uns abhanden?
Heft 171 |w171| Wer träumt heute noch vom kommunistischen Vielvölkerimperium? 12 Stimmen und Positionen.
Wespennest Vorschau
wespennest 175
Hilfe
Preis: EUR 12.00;
erscheint am 07.11.2018

Wespennest Newsletter
Aktuelles zur Netzkolumne "wespenstiche", unseren Heften und Veranstaltungen liefert vier Mal jährlich kostenlos der Wespennest-Newsletter.
Wespennest Partner

C.H.Beck

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at